07. März 2018

Fachtagung: Berufsorientierung für jugendliche Geflüchtete. Herausforderungen – Kooperationsformen – Praxisbeispiele.

Für Jugendliche, die nach Deutschland geflüchtet sind, stellen sich mehrere Aufgaben gleichzeitig: Sie müssen sich in einem fremden Land zurechtfinden, die Sprache erlernen und parallel dazu die Weichen für ihren Bildungs- und Berufsweg stellen. Dazu kann Berufsorientierung beitragen, denn sie soll helfen, Übergänge in Bildungs- und Berufswege zu gestalten, die den individuellen Potenzialen entsprechen. Berufsorientierung, die die Lebenssituation der Jugendlichen sowie persönliche Ziele und Möglichkeiten berücksichtigt, stellt somit eine komplexe Aufgabe dar, die weit über Informationsvermittlung und Kompetenzfeststellung hinausgeht. Damit wird klar, dass Berufsorientierung und die Begleitung des Übergangs in weitere Bildungsgänge und Berufswege eine gute Kooperation der lokalen Akteure erfordern. Diese Kooperation ist Thema des Projekts „Kooperation von Akteuren vorbeugender Sozialpolitik – Eine Analyse am Beispiel der Berufsorientierung jugendlicher Flüchtlinge“, das das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen seit September 2016 mit Förderung des Forschungsinstituts für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW; Wissenschaftsministerium NRW) durchführt. Dabei werden die Lösungsbeiträge unterschiedlicher Akteure thematisiert: Querschnittsinstitutionen – beispielsweise Kommunale Integrationszentren oder Regionale Bildungsbüros, Berufskollegs, die eine Schlüsselrolle für die Integration von Jugendlichen einnehmen, öffentliche und freie Träger der Jugendhilfe, Jobcenter und Arbeitsagentur. Bei der Fachtagung sollen erste Zwischenergebnisse aus dem Projekt zur Diskussion gestellt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Frage nach der Gestaltung und Begleitung der Bildungs- und Berufswege von geflüchteten Jugendlichen – von der Erstförderung bis zum Übergang in das Regelsystem der allgemeinen und beruflichen Bildung. Dazu sollen Praxisbeispiele vorgestellt und im Rahmen eines Worldcafés die Möglichkeit zum Austausch von Ideen und Erfahrungen gegeben werden.

Details zum Programm (PDF)

Datum: 07.03.2018, 10.00 Uhr

Ort: Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, Hörsaalgebäude LX 

Anmeldeschluss: 23.02.2018