16. November 2018

Rahmenbedingungen integrierter Sozialplanung – Rollenverständnisse und Kompetenzprofile von Sozialplaner_innen und Sozialdezernent_innen

Andrea Tabatt-Hirschfeldt, Jürgen Stremlow, Frank Unger, Uli Sann, Oliver Kessler, Thea-Maria Caputo

Wissenschaftlicher_innen an drei Hochschulen (Hochschule Coburg, Hochschule Fulda und Hochschule Luzern, CH) untersuchten in einem Verbundprojekt die Rahmenbedingungen integrierter Sozialplanung und befragten dafür in einer explorativen Studie Sozialplaner_innen und Sozialdezernent_innen aus Best-Practice-Kommunen zu den Rahmenbedingungen integrierter Sozialplanung, ihrem Rollenverständnis und ihrem Kompetenzprofil. Aktuelle Herausforderungen der Führung in Kommunalverwaltungen und die Rolle der Sozialplanung bei der Bewältigung der Aufgaben in den Kommunen werden vorgestellt. Die Ergebnisse der Studie zu  Rollen- und Führungsverständnis und die Schlussfolgerungen für eine gelingende Sozialplanung werden im folgenden FGW-Impuls zusammengefasst. Die Befragten agieren vermehrt im Sinne eines hybriden Organisations- und Führungsverständnisses. Dieses Führungsverständnis und diese Haltungen sind mit bestimmten Persönlichkeitseigenschaften und Verhaltensmerkmalen hoch assoziiert. Erfolgreiche Sozialplaner_innen handeln nicht selten wie wirksame Führungskräfte (auch wenn eine formale Führungsverantwortung nicht gegeben ist).

Downloads:

FGW-Impuls (pdf, 4 Seiten)

Die FGW-Studie folgt in Kürze (pdf)