03. April 2017

Wissenschaftliche_r Referent_in in Teilzeit (75%) für den Themenbereich „Rechtspopulismus, soziale Frage und Demokratie"

Das Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (e.V.) sucht für seine Geschäftsstelle in Düsseldorf zum 15. Mai 2017 und zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2019

eine/n wissenschaftliche/n Referenten/in in Teilzeit (75%) 

für den Themenbereich "Rechtspopulismus, soziale Frage und Demokratie" 

(Kennziffer RPD01/17).

Auf Grund der gesellschaftspolitischen Brisanz und hohen Aktualität der Thematik plant das FGW, ein NRW-Netzwerk Rechtspopulismus, soziale Frage und Demokratie ins Leben zu rufen. Die ehrenamtliche und wissenschaftliche Leitung des Netzwerks obliegt Prof. Dr. Andreas Zick (Universität Bielefeld und Kollegiumsmitglied des FGW). Gesucht wird eine wissenschaftliche Referentin oder ein wissenschaftlicher Referent, die/der in Abstimmung mit diesem Kollegiumsmitglied a) für den Aufbau und die Betreuung des Netzwerks operativ zuständig ist, b) kleinere Forschungsprojekte auf den Weg bringt und c) öffentliche Veranstaltungen zum Thema organisiert.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an die Entgeltgruppe 13 TV-L (75%). Die Stelle ist zunächst bis zum 31. Dezember 2019 befristet gemäß § 14 Abs. 2 Teilzeit-und Befristungsgesetz (TzBfG). Dienstort ist die Geschäftsstelle des Forschungsinstitutes für gesellschaftliche Weiterentwicklung in Düsseldorf.

Ihre Aufgaben 

 Vernetzung von Forschungsaktivitäten in NRW zum Thema „Rechtspopulismus, soziale Frage und Demokratie“

• Aufbau und Pflege von Praxiskontakten

• Entwicklung und Durchführung neuer Forschungsprojekte 

• Organisation interner und öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen 

• Verständliche Aufbereitung einschlägiger Forschung für Politik und Zivilgesellschaft 

• Anschauliche EDV-basierte Aufbereitung/Visualisierung von statistischem Material

• Übernahme administrativer Tätigkeiten

• Betreuung von Praktikant(inn)en und Hilfswissenschaftler(inne)n 

Ihr Profil 

 erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozial-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften

 Erfahrung mit dem Themenkomplex „Rechtspopulismus, soziale Frage und Demokratie“ im Rahmen von Studium/Forschung, Berufstätigkeit oder ehrenamtlichem Engagement 

• Ausgeprägtes Verständnis qualitativer oder quantitativer sozial- oder wirtschaftswissenschaftlicher Methoden

 Interesse an wirtschafts-, sozial- und gesellschaftspolitischen Fragestellungen

 erfolgreich abgeschlossene Promotion bzw. Berufserfahrung sind von Vorteil

Außerdem erwarten wir von Ihnen 

 Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen

• Fähigkeit zu eigenverantwortlicher, selbständiger und strukturierter Arbeit

• Bereitschaft, sich in eine neu gegründete Einrichtung mit eigenen Ideen einzubringen

• Team- und Kommunikationsfähigkeit

• sichere mündliche und schriftliche Kommunikation auf Deutsch und Englisch

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung Schwerbehinderter und Gleichgestellter im Sinne des § 2 SGB IX ist erwünscht. Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund. 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und ggf. relevanten Zeugnissen/Nachweisen richten Sie bitte auf elektronischem Wege (pdf) bis zum 30. April 2017 an bewerbung@fgw-nrw.de. Bündeln Sie alle Unterlagen (inkl. Anschreiben) in einer einzigen pdf-Datei, Bewerbungen die aus mehreren Dateien bestehen, werden nicht berücksichtigt. Informationen außerhalb des pdfs (z.B. in der E-Mail) werden ebenfalls nicht berücksichtigt. Die Vorstellungsgespräche finden am 10. und 11. Mai 2017 in Düsseldorf statt. 

Ihr Ansprechpartner Dr. Nikolaus Kowall erteilt Ihnen gerne weitere Auskünfte zum Aufgabenspektrum der Stelle (Tel. 0211 994 57 100).