21. November 2016

Neues ökonomisches Denken in der Doktorandenausbildung - Welche Faktoren behindern und fördern neues ökonomisches Denken bei Nachwuchswissenschaftler_innen?

Prof. Dr. Michael Roos (Ruhr-Universität Bochum)

Laufzeit: 01.09.2016 - 31.10.2018

In diesem Projekt wird untersucht, wie Doktorand_innen im deutschsprachigen Raum ausgebildet werden und wie sie selbst diese Ausbildung einschätzen. Darauf aufbauend werden Verbesserungsmöglichkeiten für die Doktorandenausbildung entwickelt, die neues ökonomisches Denken erleichtern. Für den ersten Projektteil wird eine Umfrage unter Doktorand_innen durchgeführt, aus der man erfahren soll, welche ökonomischen Forschungsansätze unter Doktorand_innen bekannt und welche davon für sie interessant sind; was Doktorand_innen hindert, alternative Themen und Methoden zu wählen; und wie dies aus Sicht der Doktorand_innen geändert werden könnte. Im zweiten Teil wird in Zusammenarbeit mit Doktorand_innen nach Möglichkeiten gesucht, ihre Ausbildung pluralistischer und offener gegenüber den neuen Ansätzen zu machen. Es wird dabei um ein alternatives Curriculum in der Doktorandenausbildung, um dessen Inhalt und Verbreitungsmöglichkeiten, sowie um andere Formen der Förderung neuen ökonomischen Denkens gehen.

(Schwerpunkt: Analyse der Pluralität in der Ökonomik an Universitäten)