18. Dezember 2017

Monitoring kommunaler Präventionsketten - Teilhabewirkungen vor Ort abbilden und bewerten

Sarah Ulrich, Dipl. Psych., MA Intersektorale Führung und Governance

Laufzeit: 18.12.2017 – 30.04.2019

Im Rahmen des Projekts „Monitoring kommunaler Präventionsketten“ wurde 2017 ein Modell für das kommunale Monitoring entwickelt. Datenanalyse und -auswertung sowie die Interpretation der Ergebnisse sollen in den Kommunen vor Ort mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen umgesetzt werden. In der prozessbegleitenden Expertise wird der Prozess der Implementation und Umsetzung des Modells in vier Kommunen explorativ analysiert und diskutiert. Vor allen Dingen sollen Daten zur Ausgangslage der Kommunen, zur Umsetzung der Datenerhebung sowie zu den Gelingensbedingungen und Misslingensbedingungen erhoben werden. Auf Basis einer vergleichenden Analyse aller vier Kommunen ergeben sich aus den Daten ‚prototypische‘ Rahmenbedingungen für Kommunen, so dass sich für die Verbreitung des Monitoring-Modells nicht nur allgemeine, sondern typenspezifische Empfehlungen und Qualitätskriterien für die Implementation ableiten lassen.