21. November 2016

Kontroversität und Wissenschaftlichkeit in Materialien und Vorgaben für die sozioökonomische Bildung (KoWiMa)

Prof. Dr. Reinhold Hedtke, Prof. Dr. Detlef Sack (Universität Bielefeld)

Laufzeit: 01.09.2016 - 30.09.2018

Inhalte der politisch-ökonomischen Bildung an Schulen werden in Wissenschaft und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Erstens, so die Kritik, würden wichtige wirtschaftlich relevante Entwicklungen kaum thematisiert. Zweitens wiesen Lehrmaterialien einen ordo- oder neoliberalen Bias auf und genügen damit nicht dem Kontroversitätsgebot. Drittens ignorierten die Materialien den state of the art der Wirtschaftsforschung.

Das Problem dieser Debatte ist, dass empirisch bislang nicht hinreichend geklärt ist, welche Themen, ökonomischen Konzepte und wirtschaftspolitischen Leitbilder in der Breite der verwendeten Materialen (Schulbücher, offizielle Lehrpläne und externe Unterrichtsmaterialien) tatsächlich enthalten sind.

Ziel des KoWiMa-Projekts ist es, diese Lücke für das Spektrum der einschlägigen Lehr-Lern-Materialien zu schließen, dadurch den vorhandenen Reformbedarf schulischer sozioökonomischer Bildung zu ermitteln und so belastbare Verbesserungsvorschläge formulieren zu können.

(Schwerpunkt: Analyse der Pluralität in der Ökonomik an Schulen)